postcard

Ausstellungsplakat von Thea Sonderegger, ist im Museums-Shop erhältlich!

Ausstellung
19. August 2016

Eine Ausstellung zu spektakulären neuen Erkenntnissen über den Twannberg-Eisenmeteoriten im Berner Jura: Ein gewaltiger Meteoritenfall vor mehr als 100'000 Jahren. next...

Es handelt sich um das einzige Meteoriten-Streufeld der Schweiz und um eines der grössten in Europa. Das Fundgebiet des Twannberg-Meteoriten erstreckt sich nordwestlich des Bielersees über ein Gebiet von rund fünf mal fünf Kilometer. next...

Bislang wurden 600 Fragmente gefunden. Es ist davon auszugehen, dass die Zahl in den nächsten Jahren noch ansteigen wird. next...

Wir zeigen viele der Funde und erzählen ihre Geschichte. Eine Hommage an die Meteoritenjäger, die diese wissenschaftliche Sensation entdeckt haben. next...

Die detaillierte Suche in einem grossen Gebiet ist extrem arbeitsaufwändig. Der unermüdliche Einsatz von rund 50 Sammlern, die bei Wind und Wetter unterwegs waren, hat den bedeutenden Fund ermöglicht. next...

Die Suche nach Twannberg-Meteoriten ist nur mit Metalldetektoren möglich. Viele Sammler haben tage-und wochenlang gesucht, ohne etwas zu finden. next...

Der Twannberg-Meteorit ist beim Fall vor rund 160‘000 Jahren in der Atmosphäre in unzählige Stücke zerrissen worden. Diese liegen heute in einer Tiefe von durchschnittlich rund 15 cm, manchmal aber auch tiefer. next...

Twannberg ist nicht nur der grösste der acht bekannten Meteoriten der Schweiz und der einzige, von dem mehrere Stücke bekannt sind. next...

Auch handelt es sich um einen äusserst seltenen Typus. Von Eisenmeteoriten der Klasse IIG gibt es weltweit lediglich sechs anerkannte Funde aus den USA, Chile, Südafrika und eben der Schweiz. next...

Bei der Suche nach Meteoriten mit Metalldetektoren werden grosse Mengen von Schrott gefunden, aber auch archäologisch interessante Objekte, die dokumentiert werden müssen. Die Suche ist deshalb nur mit einer Bewilligung des Archäologischen Dienstes des Kantons Bern möglich. next...

Der Metalldetektor ortet auch Kurioses, wie dieses Alkohollager auf einer verlassenen Wiese auf dem Twannberg. next...

Die Mehrheit der Funde wurde auf dem Mont Sujet ausgegraben. Die bizarren Formen der Funde vom Mont Sujet sind Zeugen der enormen Kräfte, die den Eisenmeteoriten in der Atmosphäre auseinanderrissen. next...

Einer der auffällig geformten Funde vom Mont Sujet. Er trägt den Übernamen «Batman». next...

Die Analyse der Twannberg-Meteoriten am Physikalischen Institut der Universität Bern ergab, dass der Himmelskörper einen Durchmesser von mindestens 6 m (eventuell bis 20 m) hatte. Die Masse betrug mindestens 1000 Tonnen, vielleicht sogar 30 000 Tonnen. Erst ein winziger Bruchteil davon, rund 75 kg, wurde gefunden. next...

Der Erstfund von 1984 mit der Finderin Margrit Christen. Die Bäuerin sammelte Steine auf einem Feld ein. Mit 15.915 kg ist dieses Stück immer noch die grösste bekannte Masse von Twannberg. back...

/>

Besuch

Öffnungszeiten
Montag 14 - 17 Uhr
Dienstag / Donnerstag / Freitag 9 - 17 Uhr
Mittwoch 9 - 18 Uhr
Samstag / Sonntag 10 - 17 Uhr
Geschlossen

Preise inkl. Dauerausstellung
CHF 8.00 Erwachsene
CHF 6.00 Studierende / AHV-IV / Gruppen ab 10 Personen
CHF 2.00 Mitglieder des Vereins des Naturhistorischen Museums
Frei Kinder und Jugendliche (bis 16 Jahre) / Schulen

Führungen

«Apokalypse auf dem Twannberg»
Abendführung:
Mi 7. September 2016, 18 Uhr
Mittagführung:
Do 8. September 2016, 12.15 Uhr

Weitere Abendführungen, jeweils 18 Uhr:
Mo 10. Oktober 2016
Mi 23. November 2016
Mi 22. März 2017
Mi 26. April 2017

Videos

«Hammerteil»
Marcel Häuselmann findet am 19. Mai 2016 einen 600 gr. schweren Meteorit auf dem Mont Sujet
Ein Film von Ernst Wyler.




«Die Meteoriten-Jäger vom Twannberg»
Folge 1: Der Jäger



Folge 2: Der Wissenschaftler



Folge 3: So arbeiten Meteoriten-Jäger



Folge 4: Kuriose Funde



Folge 5: Finderglück

INFO/Medien

Kontakt für Medienschaffende
Simon Jäggi
Verantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit
simon.jaeggi@nmbe.ch
Tel. +41 (0) 31 350 72 97

«Download Pressebilder»
Link...

«Medienmitteilungen»
Das erste Streufeld... PDF...
Gut zu wissen PDF...

«Praktisches über Meteoriten»
Selber suchen – wie erkennen – Bewilligungen
Prospekt PDF...

«Plakat zur Ausstellung»
«Twannberg-Meteorit» Jäger des verlorenen Schatzes.
Plakat PDF...

«Der Twannberg-Eisenmeteorit. Funde 1984-2016»
von Beda A. Hofmann, Marc Jost und Andreas Koppelt, 108 Seiten, erscheint im August 2016.
Fr. 18.–, an der Museumskasse erhältlich.

NMBE

nmbe

Naturhistorisches Museum Bern
Bernastrasse 15
CH-3005 Bern
Schweiz
contact@nmbe.ch
Tel. +41 (0) 31 350 71 11


logo_nmbe
logo_bgb

 

fb tw tr

 

Webmaster: Peter Auchli, NMBE 2016